Sie sind hier: Stimmen / Preise und Auszeichnungen
Donnerstag, 17. April 2014

 

 

Die SpielScheune: ganz ausgezeichnet!

2014: UN-Dekadeprojekt "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die SpielScheune der Geschichten als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.

 

Die Auszeichnung erhalten Initiativen, die das Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Sie vermitteln Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln.

 

Mehr über uns und BNE

2010: Bündnis für Demokratie und Toleranz

Das von Ihnen im Rahmen des Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2010“ eingereichte Projekt SpielScheune der Geschichten wurde vom Beirat des Bündnisses für Demokratie und Teleranz in seiner Sitzung am 29.11.2010 als vorbildlich eingestuft und mit einem Preis ausgezeichnet.

2009: Körber Stiftung

Die »Spielscheune der Geschichten« führt Geschichten verschiedener Kulturen auf und bringt so Kinder, aber auch Erwachsene spielerisch zusammen.

 

Am 12. Februar um 18.00 Uhr verleiht die Körber-Stiftung im Hamburger Rathaus zum siebten Mal die Hamburger Tulpe für interkulturellen Gemeinsinn. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung übergibt Parlamentspräsident Berndt Röder als Schirmherr der Hamburger Tulpe an die Bergedorfer Initiative »Spielscheune der Geschichten«. Hamburgs früherer Bürgermeister Dr. Henning Voscherau wird die Laudatio auf die Preisträger halten.

 

 

 

2007: Familie gewinnt

Senator Axel Gedaschko hat 2007 die acht familienfreundlichsten Projekte der Stadt ausgezeichnet. 18 Teilnehmer aus allen Bezirken haben sich beworben. Pro Bezirk wurde ein Sieger ermittelt.

 

Bergedorf: Verein für Kinder- und Jugendförderung in Neu-Allermöhe e.V. - „SpielScheune der Geschichten“ 

 

Das Siegerprojekt aus dem Bezirk Bergedorf, „Spielscheune der Geschichten“, hat sich konsequent und klug eines aktuellen Themas angenommen: der Begegnung von Menschen unterschiedlicher religiöser und kultureller Herkunft. Ort dieses Dialogs soll eine SpielScheune in Neu-Allermöhe werden, die auf gemeinnütziger Basis ein Indoor-Spielangebot für Familien und Gruppen machen wird... Die Jury wertet den Ansatz, religiöse Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Mittelpunkt von Integrationsbemühungen zu stellen, als Beispiel gebend.